Pressel-Massage
Bewegung ist Heilung

Ethik der Pressel-Massage,
Grundgedanken zur Ausbildung

In der Pressel-Massage lebt der Grundgedanke, Physis und Psyche als Einheit zu sehen. Gesundheit oder Krankheit liegen im Zusammenwirken von beiden begründet: Krankheitsgeschehen hat den Ursprung in der Psyche und manifestiert sich mit zeitlicher Verzögerung im Körper. Das Bewusstsein oder das Bewusstwerden beeinflussen die Dynamik der Psychosomatik.

Die bewegten Griffe der Pressel-Massage orientieren sich an den Qualitäten der Planetenbewegungen. Zum Verständnis dieser Beziehungen sind Grundkenntnisse des anthroposophischen Menschenbildes zu erarbeiten.

Ferner sollte in der Einstellung des Behandlers die Erkenntnis verwurzelt sein, dass Veränderungen im Zustand des Behandelten ausschließlich aus dessen Willen und Schicksal entstehen und der Behandler selbst nur Anregungen zu einem Genesungsweg geben kann und geben soll. Es gilt der Grundsatz, dass derjenige, der das Problem hat, auch der Inhaber der einzig richtigen Lösung ist: Der Heilungsweg liegt ausschließlich in der Psyche des Behandelten verborgen.

Zu Lebzeiten hat Simeon Pressel nicht angenommen, die Massageform nach ihm zu benennen. So wird seine Massage auch unter dem Begriff "Str�mungsmassage" praktiziert und gelehrt. Ebenso f�r die Ausbildung hat er keine Vorgaben gestaltet.

Gretel Stritzel hat 1990 und 1991 aus ihren Aufzeichnungen 77 Simeon Pressel zugeordnete Leits�tze aufgeschrieben (Zitat wörtlich):

"Vorspann zu den Leits�tzen von Dr. S. Pressel f�r seine schicksalsknotenl�sende und schicksalsordnende Massagekurse f�r seine Heilkunst."
"Am 2. IX. 1987 konnte ich in Orplid Frau Dr. Rita Leroi fragen, wie man die Weitergabe und Ausbildung der Pressel�schen Massage-Heilkunst reell ausf�hren kann. Ihre Antwort war:

  1. Fragende Zwiesprache dar�ber in den Schlaf nehmen: Lauschen!
  2. Goldene Eimer weiterreichen!
  3. Sicher und jedenfalls diesen karmischen Auftrag erf�llen.
  4. Mit Eigenem zu Neuem machen, d.h. ohne Angst weiterschreiten mit dem von Dr. Pressel Erlernten."

Das Kernst�ck seiner Massage, die Planetenqualit�ten darzustellen, wurde wieder und wieder von ihm selbst erg�nzt und erweitert. So hat er die Schr�pfbehandlung integriert oder die Organeinreibungen nach Dr. Hauschka. Er war stets auf Erweiterung seiner Erkenntnis und seiner Fähigkeiten eingestellt, ein feuriger Geist, immer auf der Suche.

So wird sein Leitsatz 37 lebendig:

"Wir haben nur ein Dogma: N�mlich, dass wir kein Dogma haben."